Herbst,  Kunst

Galerienabend

REGENSBURGER GALERIENABEND!

Am Samstag, den 19. September 2020 findet, wie jedes Jahr im Frühherbst, der Regensburger Galerienabend statt. Ein Termin, auf den wir uns immer ganz besonders freuen! Einen Abend lang, von 18.00 Uhr bis 23.00 Uhr, kann man die Regensburger Galerien-Szene erkunden und Kunst bestaunen.
12 Kunstgalerien, Schmuckgalerien und Kunstvereine stellen zeitgenössische Positionen des Kunstschaffens vor. Alle 12 Standorte kann man wunderbar bei einem abendlichen Streifzug durch die Innenstadt entdecken und sich einen Überblick über die aktuellen Ausstellungen verschaffen.

Hier die Übersicht:

Stadtkunst (Nummer 1) / Prüfeninger Str. 30

Ausstellung “Atmosphärische Verdichtungen”

Malerei und Skulptur von Peter Gigglberger (größere Formate Malerei), Andreas Prucker (Steinbildhauerei) und Liz Zitzelberger (Lanschaften).

Peter Gigglberger

Kunst- und Gewerbeverein (Nummer 2) / Ludwigstraße 6

Ausstellung: 94. Jahresschau

Malerei und Grafik, Skulptur und Plastik, Video- und Objektkunst, Installation, Kunsthandwerk und Design: Auch im 94. Jahr gibt die „Jahresschau“ des Kunst- und Gewerbevereins wieder einen umfassenden Einblick in das breite Spektrum des aktuellen Kunstschaffens im niederbayerischen und Oberpfälzer Raum.

Kunst- und Gewerbeverein

Art Affair (Nummer 3) / Neue Waaggasse 2

Ausstellung: Ralf Koenemann “Menagerie- l établissement de luxe et de curiosité”

In einer Menagerie, der historischen Form der Tierhaltung und damit Vorläufer des zoologischen Gartens, präsentiert Ralf Koenemann seine gemalten Tierwelten. Seine großen, expressiven Bilder verbinden Malstile aus der amerikanischen Moderne wie Drip & Drop und Schüttungen mit ungewöhnlichen Materialien.

Ralf Koenemann

Die Galerie ART AFFAIR zeigt moderne Kunst in gotischen Räumen. Hier kann man sich in die expressiven Portraits von Anna Bocek verlieben, international gefragte Objektkunst von Willi Siber aus der Nähe betrachten oder sich mit den Tierkreiszeichen-Skulpturen von Markus Lüpertz anfreunden. Seit über 15 Jahren bringt der Galerist Karl-Friedrich Krause aufregende junge und bekannte Künstler in die Welterbestadt. Mit deren Werken lohnt sich eine „Art Affair“.

Karl-Friedrich Krause Foto: altrofoto.de

Schaulager Galerie Erdel (Nummer 4) / Am Schallern 4

Ausstellung: Volker Pfüller “Theatergeschichten”

Der Grafiker und Illustrator Volker Pfüller (*1939 in Leipzig) war in der DDR ein Star und im Westen hoch gefragt. Seine Theaterplakate, Kostümentwürfe und Bühnenbilder für die Münchner Kammerspiele oder das Deutsche Theater in Berlin sind legendär. Die Ausstellung „Alles Theater! “ zeigt berühmt gewordene Theaterplakate, die direkt aus dem Atelier von Volker Pfüller stammen. Die Theaterplakate sind als Originalgrafiken direkt von der Folie mit Sonderfarben gedruckt und handsigniert. Zwei besondere Raritäten: Theaterplakate, die direkt auf die Druckplatte gezeichnet wurden.

Volker Pfüller

artspace Erdel (Nummer 5) / Fischmarkt 3

Ausstellung: Astrid Schröder “Von der Ruhe in die Bewegung”

Astrid Schröders Markenzeichen ist es, mit dem Pinsel Linien zu zeichnen, deren Länger von der Konsistenz der Farbe abhängt. Sie entwickelt ihr Werk aus dem Prinzip der Wiederholung.Zunehmend entstehen in den Mono – bis Polychromen Linienbildern optisch dreidimensionale Gefüge, wenn sie ihrer Intuition folgend, beim hoch konzentrierten Arbeiten den Gewichtungen von Linien und Feldern nachspürt und wenn sie ihre Handlung nutzt, Bewegungsmuster in ihren Bildern in Erscheinung treten zu lassen. Die „kontrollierte Handschrift“ wird zum Bildinhalt. Der Minimalismus der Linie, der Purismus der Zeilenordnung machen ihren Herzschlag in jeder Linie spürbar.

Die Galerie: Längst kein Geheimtyp mehr: seit 2005 zeigt Wolf Erdel im artspace Erdel am Fischmarkt 3 und seit diesem Jahr auch im Schaulager am Schallern 4 zeitgenössische Kunst. In enger Zusammenarbeit mit den Künstlern der Galerie entstehen Ausstellungen zu Themen an den Schnittstellen zwischen Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft – oft speziell für den Galerieraum im historischen Gebäude konzipert. Malerei, hochwertige Grafik und theatrale Präsentation verbinden sich zu Präsentationen, in denen die Freude am künstlerischen Experiment nachvollziehbar wird.

Wolf Erdel (Foto: Antonia Kienberger

Galerie Isabelle Lesmeister (Nummer 6) / Untere Bachgasse 7

Ausstellung: Giulia Dall´Olio “SELVA”

Das große Thema von Giulia Dall´Olios aktuellem Schaffen sind Landschaften. Dabei handelt es sich jedoch nicht um wirklich existierende Landschaften, die sie tatsächlich in der Natur studiert, vielmehr richtet sie ihre Konzentration auf das Innere, auf Seelenräume, metaphysische Landschaften. Sucht man nach Vorbildern und Wurzeln ihrer Kunst, findet man diese sicherlich in der Romantik. Dennoch gibt es viele Brüche, die Dall´Olio nicht als Epigonin der Romantik dastehen lassen. In ihren graphischen Arbeiten isoliert sie die Natur noch in gesteigertem Maße. Sie rückt näher ans Detail, sie wählt vor allem Blätter zu ihrem Motiv, die sie in Verbindung mit geometrischen Strukturen setzt oder wie schwerelos in einem undefinierten Raum platziert.

Die Galerie: Die GALERIE ISABELLE LESMEISTER wurde von der Kunsthistorikerin Dr. Isabelle Lesmeister Ende 2010 als Galerie für zeitgenössische Kunst in Regensburg gegründet. Das Ziel der Galerie ist es, junge, nicht arrivierte Künstlerinnen und Künstler zu fördern.
Neben nationalen und internationalen Messeauftritten werden pro Jahr in ca. fünf bis sechs Wechselausstellungen Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Grafik, Objekt, Skulptur und Fotografie gezeigt, wobei besonderer Wert auf innovative Bildsprache und außergewöhnliche Technik gelegt wird. Ein bewusster Bezug zur Kunstgeschichte, ihren verschiedenen Genres und Bildthemen, und der Einsatz von alten, traditionellen Techniken zur Realisierung der Kunstwerke machen die Einzigartigkeit des Schaffens der Künstler der Galerie aus.

Dr. Isabelle Lesmeister (Foto: Holger Riegel)

Schmuckgalerie Hannah Rembeck (Nummer 7) / Hinter der Grieb 9

Ausstellung: BOOM BOOM GEM – ASTONISH

ASTONISH ist ein Kollektiv, bestehend aus sechs Schmuckkünstlerinnen aus fünf verschiedenen Ländern: Sharareh Aghaei (Iran), Gabriela Cohn (Argentinien), Pia Groh (Österreich), Helen Habtay (Eritrea), Stephanie Morawetz (Österreich) und Julia Obermaier (Deutschland). Sie trafen sich im neblig-magischen Tal Idar-Obersteins. Das Kollektiv über sich: „Unsere Leidenschaft für das Schaffen treibt uns an. Die letzten fünf Jahre waren sehr aufregend. Wir alle haben auf diesem Weg viel erlebt und gelernt, wie bereichernd unsere Vielfalt ist und wie sehr wir uns gegenseitig inspirieren.“

ASTONISH – Sharareh Aghaei

Project Room @LESMEISTER (Nummer 8) / Obermünsterstrasse 6

Ausstellung: atelierJak “SOUBLINDNESS”

Im Mai 2020 ist Dr. Isabelle Lesmeister mit ihrer Galerie aus der Obermünsterstrasse in die Untere Bachgasse 7 gezogen. Ihre alten Räumlichkeiten dienen jetzt als “Poject Room”.
Zu Gast am Galerienabend ist das atelierJAK, welches seit einigen Jahren an dem Filmprojekt SOUL BLINDNESS arbeitet.Von Ausstellung zu Ausstellung und mit jeder einzelnen Arbeit schreibt das atelierJAK die Geschichte des Films fort und nutzt dabei die transformierenden Kräfte verschiedener Medien wie Zeichnung, Text, Skulptur, Malerei und Installation.

atelierJAK

ART LAB Gleis 1 (Nummer 9) / Gleis 1 im Hauptbahnhof 

Ausstellung: Christian Schnurer “Salva Vida – HOTSPOT”

Mit dabei ist dieses Jahr die Donumenta mit dem ART LAB Gleis 1 am Bahnhof. “Salva Vida – HOTSPOT“ – „Leben retten“ ist eine Installation von Christian Schnurer und Teil eines Projektes in Kooperation mit der Gemeinde Lesbos. Zentrales Symbol dieser Arbeit sind die Schwimmwesten von Geflüchteten. Jede einzelne steht für das Schicksal eines Menschen, die Angst um sein Leben und die Hoffnung auf Rettung.

Christian Schnurer Salva Vida
Foto: Christian Schnurer

Galerie Konstantin B. (Nummer 10) / Am Brixener Hof 1

Ausstellung: Peter Engel “Bäckerei Rembrandt”

Nach Peter Engels Debüt in der Galerie Konstantin B. mit dem Halbhohen Planetarium im Jahre 2005, Hans-Peters Herrenhandtasche im Jahre 2008 sowie nach zwei sensationellen Aufführungen von – Schauspiel für zwei Herren – zusammen mit dem Fotografen Herbert Weber in den Jahren 2011 und 2015 macht sich Peter Engel nun mit der Bäckerei Rembrandt auf zu neuen Ufern.

Peter Engel

Neuer Kunstverein (Nummer 11) / Schwanenplatz 4

Ausstellung: Uli Tyroller “Farbrauschen”

Zitat Uli Tyroller: “Die Arbeiten setzen sich mit 2 Themen der Fotografie auseinander: Der Bildung von Artefakten, hier speziell dem Farbrauschen, in der digitalen Fotografie und Nachbearbeitung und dem Bokeh, der Unschärfe. Es hat mich gereizt diese Themen in Malerei umzusetzen und der ihnen eigenen Ästhetik nachzugehen.”

Stadelgalerie (Nummer 12) / Andreasstraße 28

Ausstellung: Luzie Gerb und Tanja Riebel “Pflanzenlabor”

Das „Pflanzenlabor“ ist ein Raum für Experimente und Versuche, Annäherungen aus verschiedenen Perspektiven und mit unterschiedlichen Medien an das Themenfeld Pflanzen: Wachstum, Vegetationsformen, entstehende und verdrängte Natur. Die zwei Künstlerinnen arbeiten einzeln und auch zusammen für diese Ausstellung. Durch die Kombination ihrer Arbeiten wächst Neues; Grafik, Malerei und installative Elemente verbinden sich.

Tanja Riebel in der Stadelgalerie

Weitere Informationen unter www.regensburger-galerien.de

Folge uns auch auf Facebook und Instagram

// Anzeige //

Ab 26. September 2020 bis 7. Februar 2021 heißt es mit der neuen Bayernausstellung “Tempo, Tempo – Bayern in den 1920ern”. Die 1920er im Donausaal – eine Hälfte Ausstellung, eine Hälfte großes Kino. Tauchen Sie ein in dieses spannende Jahrzehnt! www.hdbg.de/tempo

Nichts verpassen! Abonniere unseren Newsletter:

Noch mehr Tipps gefällig? Dann bitte hier entlang: