Regensburg Fotos
Geschichte

Baumburgerturm

Aus der Reihe: Regensburger Türme!

Jeder, der das erste Mal in Regensburg ist, bemerkt sie sofort und ist fasziniert von den vielen Türmen. Wenn man in Regensburg wohnt, nimmt man sie gar nicht mehr alle bewusst wahr – zumindest die kleineren nicht. Keine Stadt nördlich der Alpen hat so viele mittelalterliche Türme wie Regensburg. Bis zu 60 Türme sollen im Mittelalter die ‚Skyline‘ von Regensburg geprägt haben. 20 sollen es heute noch sein. Die sogenannten Geschlechtertürme oder Patriziertürme waren Statussymbole der Oberschicht, die zum größten Teil aus Händlerfamilien bestand. Die Türme waren, inklusive Hauskapelle, an deren Familiensitz angeschlossen. Die 20-50 Meter hohen Türme sollten den gesellschaftlichen Stand der Familie repräsentieren: je höher, desto ‚wichtiger‘. Einer dieser Türme ist der Baumburgerturm. Wenn man von der Goliathstrasse zum Watmarkt abbiegt geht man direkt auf ihn zu. Prächtig und rot steht er da, der zweithöchste Turm Regensburgs, mit seinen frühgotischen Fenstern. Im 1. Stock sieht man eine schöne Loggia – vermutlich haben die Kaufleute hier früher gut sichtbar ihre Waren zur Schau gestellt. Das kann man sich richtig gut vorstellen, wenn man davor steht. Erbaut wurde der siebenstöckige Turm übrigens von der Patrizierfamilie der Ingolstetter um 1270, nach italienischem Vorbild. Italienisch deshalb, weil die Regensburger Kaufleute im Mittelalter über 100 Jahre den Vorsitz der deutschen Fernhandelskaufleute in Venedig inne hatten – so ahmten sie damals den Turmbau-Wetteiffer ihrer italienischen Kollegen in Regensburg nach. Statt Kaufmannswaren, die aus dem Fenster hingen, wurde im Baumburgerturm später gehämmert und Metall bearbeitet: ab Mitte des 18. Jahrhundert waren in dem Turm verschiedene Spenglerfamilien ansässig. Unten im Erdgeschoss befindet sich heute eine Institution: Der ‚Dampfnudel Uli‘ (Am Watmarkt 4). Seit über 40 Jahren macht Uli Deutzer im Baumburgerturm seine berühmten Dampfnudeln. Hier war einst die Hauskapelle der Familie Baumburger, die im 14. Jahrhundert den 28 Meter hohen Turm bewohnte und ihm seinen Namen gab. 

Baumburger Turm
Baumburger Turm