Kultur,  Tipps

Theater-Tipps

ENDLICH WIEDER THEATER!

Wir lieben das Theater. Angefangen hat diese Liebe vor vielen Jahren ganz klassisch mit den Weihnachtsmärchen und dem Kindertheater. Dann kam das Jugendtheater, die Theaterbesuche mit der Schule, später Studentenkarten, Opern, Musicals, Schauspiel bis irgendwann der logische Entschluss für ein Theater-Abo folgte. Theater fasziniert einfach. So ein Glück, dass wir in Regensburg ein Fünf-Sparten-Haus mit gleich mehrere Spielstätten haben. Und so ein Glück, dass es jetzt im Herbst nach langer Schließung wieder Theater gibt!

Hier die RegensburgNow Tipps für einen Theaterbesuch im September:

Otello

Oper in vier Akten von Giuseppe Verdi (1813–1901)

Um einen Menschen zugrunde zu richten, muss man dessen Schwächen kennen. Und Jago kann und weiß beides. Seit langem ist ihm Otello, der erfolgreiche Befehlshaber der
venezianischen Flotte, ein Dorn im Auge. Jago missgönnt ihm den Ruhm und seine
Frau Desdemona. Perfide weckt er in Otello mit fingierten Indizien Zweifel an der Treue Desdemonas. Otello geht ihm ins Netz und gerät in eine albtraumhafte Abwärtsspirale aus Hass und Verzweiflung mit tödlichen Folgen: Am Ende ermordet Otello seine  geliebte Frau im paranoiden Wahn seiner rasenden Eifersucht.

Premiere: 18. September 2020, 19.30 Uhr, Theater am Bismarckplatz

Nathan

Der preisgekrönte Theaterautor Konstantin Küspert wurde vom Theater Regensburg beauftragt, den altbekannten Stoff von Gotthold Ephraim Lessing neu zu interpretieren und eine Überschreibung von Nathan der Weise anzufertigen. Mit viel Humor, seiner klaren Sprache, der ihm eigenen stilistischen Komplexität und jeder Menge (selbst)kritischer Fragen holt er Geschichte, Figuren und vor allem Lessing selbst in das politische Hier und Jetzt.

Uraufführung NATHAN (Auftragswerk für das Theater Regensburg) von Konstantin Küspert (*1982) nach Gotthold Ephraim Lessing (1729 – 1781) mit Texten von Antigone Akgün (*1993)

Premiere: 25. September 2020, 19:30 Uhr, Velodrom

Ewig Jung

Regensburg im Jahr 2070: Das Stadttheater wurde längst geschlossen und dient mittlerweile als Altersresidenz für hochbetagte SchauspielerInnen. Doch das fortgeschrittene Alter kann wahrer Theaterleidenschaft nichts anhaben: Einmal im Monat dürfen die ehemaligen KünstlerInnen auf die Bühne, um dort ihre früheren Erfolge noch einmal zu durchleben. Wann immer die Oberschwester ihre strengen Argusaugen abwendet, beweisen sie, dass auch noch rüstige RentnerInnen das Tanzbein schwingen und die Stimmbänder vibrieren lassen können.
Mit Songs wie „Forever Young“, „I Will Survive“ und „Born to Be Wild“ sorgt diese Pop-Rock-Revue für eine „Super-Gaudi“ (Donaupost), wobei laut gelacht und ordentlich mitgerockt werden darf.

Wiederaufnahme am 30. September 2020, 19:30 Uhr im Theater am Bismarckplatz

Der Kartenkauf ist derzeit nur an der Theaterkasse, per Mail und per Telefon (0941/507-2424) möglich

Im Saal gibt es„Sitzinseln“ mit ausreichendem Abstand zur nächsten Sitzinsel gibt. Maskenpflicht gilt (für alle ab 6 Jahren) bis zum Beginn der Vorstellung, in der Pause und nach der Veranstaltung. Während der Vorstellung darf man die Maske abnehmen.

Folge uns auch auf Facebook und Instagram

// Anzeige //

Ab 26. September 2020 bis 7. Februar 2021 heißt es mit der neuen Bayernausstellung “Tempo, Tempo – Bayern in den 1920ern”. Die 1920er im Donausaal – eine Hälfte Ausstellung, eine Hälfte großes Kino. Tauchen Sie ein in dieses spannende Jahrzehnt! www.hdbg.de/tempo

Nichts verpassen! Abonniere unseren Newsletter:

 

Noch mehr Tipps gefällig? Dann bitte hier entlang: