Ausflug,  Kultur

Tempo, Tempo

BUBIKOPF, CHARLESTON UND JAZZ!

Tempo, Tempo!
Bayern in den 1920ern, im Haus der Bayerischen Geschichte.

Vom 26. September 2020 bis 07. Februar 2021 gibt es eine tolle Ausstellung im Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg. Nachdem wir uns selbst gerade in den 20er Jahren befinden, könnte das Thema der Bayernausstellung nicht passender sein, denn alles dreht sich hier um die 20er Jahre, allerdings um die 1920er vor hundert Jahren. Wir durften vorab einen Blick hinter die Kulissen werfen und müssen sagen: wir sind absolut begeistert.
Los geht “Tempo, Tempo” im sogenannten Wartesaal. Dort wird ein Film zur Ausstellung gezeigt. Das Drehbuch hat kein geringerer als der Moderator Christoph Süß geschrieben, der in dem Film mitspielt und ihn auch moderiert. In sehr kurzweiligen 30 Minuten bekommt man einen guten Überblick über die Situation in den 1920ern, die Lage kurz nach dem ersten Weltkrieg und der Revolution, Inflation und Armut, die politische Situation und den beginnenden Aufstieg Hitlers in der Münchner Gesellschaft. Mit dabei sind bekannte Schauspieler, wie Luise Kinseher, Helmut Schleich oder Max Uthoff. Der Wartesaal hat den Namen nicht umsonst, denn obwohl in den wilden 20ern der Fortschritt nur so dahineilte – was der Titel der Ausstellung “Tempo, Tempo” zum Ausdruck bringt – war es nach dem ersten Weltkrieg auch eine Zeit des Umbruchs, des Abwartens, was aus Deutschland wohl werden würde.

Ausstellung Regensburg
Wartesaal, der Film zur Ausstellung Tempo, Tempo (Foto: Haus der Bayerischen Geschichte)

Die Ausstellung selbst gibt auf über 400m² in sechs Abteilungen einen tollen Überblick, wie die 1920er so waren. Überall technische Neuerungen, Erfindungen wie der Föhn oder der Staubsauger kamen auf den Markt, statt wie bisher nur auf Konzerten, konnte man Musik jetzt auch zuhause auf Schallplatte und Gramofon anhören. Statt Stofftaschentüchern wurden nun Einweg-Papiertaschentücher benutzt; die Brüder Oskar und Emil Rosenfelder hatten das “Tempo” erfunden und damit indirekt den Beginn der Wegwerfgesellschaft eingeläutet.

“Die Zeit fährt Auto. Doch kein Mensch kann lenken” Erich Kästner 1928

Tempo allüberall: das Flugzeug löst den Zeppelin ab, auf der Strasse flitzen Automobile und Motorräder, auf den Pisten die Skifahrer, denn die Einführung der achtstunden Tage und freien Sonntage gewährt den Menschen etwas mehr Freizeit und so radeln oder paddeln sie an den Wochenenden.
Neue Musik wie Charleston oder Jazz werden populär. In neuen Frisuren, wie dem Bubikopf und neuer Mode zeigt sich die Veränderung des Frauenbildes und das neue Lebensgefühl der Frauen.
Zu sehen gibt es bei “Tempo, Tempo” jede Menge: alte Werbeschilder und Plakate, Charleston Kleider oder ein wunderschönes 20er Jahre Automobil, der FAUN “K3”, eines der größten Objekte der Bayernaustellung. Sogar die Original Nobelpreis-Urkunde von Thomas Mann wurde nach Regensburg geholt.

Zusätzliche Hörtstationen mit Musik- und Hörbeispielen aus der Zeit, wie zum Beispiel von Bert Brecht, Lion Feuschtwanger oder Oskar Maria Graf, runden die Ausstellung ab.
Die wilden 20er und am Ende der 1920er die Weltwirtsschaftskrise, die letztlich den Nährboden für den Aufstieg Hitlers bildete.

Sehenswert!

Haus der Bayerischen Geschichte | Museum Donaumarkt 1, 93047 Regensburg
Bayernausstellung „Tempo, Tempo – Bayern in den 1920ern“
26. September 2020 bis 7. Februar 2021
Mit dem Film „Wartesaal. Das Schauspiel zur Ausstellung“ im Donausaal des Museums. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 09:00 bis 18:00 Uhr. Montags geschlossen.

Folge uns auch auf Facebook und Instagram

// Anzeige //

Ab 26. September 2020 bis 7. Februar 2021 heißt es mit der neuen Bayernausstellung “Tempo, Tempo – Bayern in den 1920ern”. Die 1920er im Donausaal – eine Hälfte Ausstellung, eine Hälfte großes Kino. Tauchen Sie ein in dieses spannende Jahrzehnt! www.hdbg.de/tempo

Nichts verpassen! Abonniere unseren Newsletter:

 

Noch mehr Tipps gefällig? Dann bitte hier entlang: