Ausstellungstipps Regensburg
Kunst,  Tipps

Ausstellungs-Tipps

AUSSTELLUNGS-TIPPS!

Der März ist der perfekte Monat um Kunst zu genießen. So zwischen Winter und Frühlingsanfang ist ein Besuch in einer Ausstellung doch ein wunderbarer Zeitvertreib. Wir haben uns in den Regensburger Museen und Galerien umgeschaut, was momentan alles geboten ist und haben ein paar Tipps für Euch mitgebracht.

Hier die RegensburgNow Ausstellungs-Tipps für den März:

Vom Kumor in der Hunst
Wie der Name mit den verdrehten Buchstaben bereits andeutet, handelt es sich hier um eine humoristische Ausstellung. Der Kunst- und Gewerbeverein Regensburg lädt bereits zum dritten Mal Humoristen nach Regensburg ein. Mit dabei sind 25 Künstler, Lokalmatadore sowie überregionale Humoristen, samt beißendem Spott und hintergründigen Werken. Die Ausstellung ergründet den Humor in der Kunst, seien das die „Fotografien kleiner Welten” des Frank Kunert, der beißende Zynismus von Erich Gohl oder die wundersamen Luftwelten des Willi Koch.
Karikaturen gibt es von Hans Traxler, Rudi Hurzlmeier, Greser & Lenz, Hauck & Bauer und Kittihawk. Auch Newcomer der Szene sind mit von der Partie. Die Ausstellung wird begleitet von diversen Lesungen und Kasperltheater von Christoph Maltz. Hier das Begleitprogramm: Begleitveranstaltungen Karikaturenausstellung
Kurartiert wurde die Ausstellung von der wunderbaren Barbara Stefan.

Noch bis 29. März 2020 im Kunst- und Gewerbeverein Regensburg e.V.
Ludwigstrasse 6, 93047 Regensburg

ALLES ANDERS. Künstler der Galerie Isabelle Lesmeister
Erstmals zeigt die Galerie Isabelle Lesmeister in einer Gruppenausstellung ausgewählte Werke von Galeriekünstlern und Gastkünstlern aus den vergangenen 10 Jahren.
Zu sehen sind 67 Arbeiten von 25 Künstlern aus 10 verschiedenen Ländern. Mit einer besonderen Art der Präsentation, der Salonhängung, wird an die frühen Gruppenausstellungen der Salonkünstler bzw. an die ersten Galerien im 19. Jahrhundert erinnert. ALLES ANDERS ist eine Art Abschlussausstellung, die 10 Jahre Galeriegeschichte in der Obermünsterstrasse zeigt. Abschluss deshalb, weil Isabelle Lesmeister Anfang Mai in die Räume des Kunstkabinetts in der Unteren Bachgasse ziehen wird.

Noch bis 28. März 2020 in der Galerie Isabelle Lesmeister , Obermünsterstrasse 6, 93047 Regensburg

Sänger im Dickicht – Tom Kristen
Tom Kristen ist in Regensburg kein Unbekannter. Zuletzt sorgte er mit dem viel beachteten Kunstwerk im Hof der neuen Synagoge in Regensburg für große Begeisterung. In der Ausstellung Sänger im Dickicht zeigt Tom Kristen in einer umfangreichen Schau Malerei von 2009-2019. Als Maler ist Tom Kristen ein großer Geschichtenerzähler. Seine Motive schöpft er aus der Natur und seinem Lebensumfeld, oft elementar und archetypisch reduziert. Hier unser Interview mit Tom Kristen.

Noch bis 22. April 2020 in der Galerie Artspace Erdel,
Fischmarkt 3, 93047 Regensburg

Tom Kristen
Tom Kristen: Regenland, Acryl auf Leinwand, 120 cm x 100 cm, 2014

Position R – Florian Toperngpong
Florian Toperngpong ist ein künstlerisches Allroundtalent und Kulturförderpreisträger der Stadt Regensburg 2018. Sein Schaffen steht im  Mittelpunkt der alljährlich stattfindenden Ausstellung „Position R“. Dazu gehören Aktionen wie das „Mills Archiv“, „Alles was ich weiß“ oder „Jeder Griff muss sitzen“, mit denen er teilweise allein oder im Kollektiv für Aufmerksamkeit sorgte. Einflüsse aus seinen Tätigkeiten als Grafiker, Schauspieler sowie Schriftsteller finden ihre Symbiose in den präsentierten Aktionen, in denen der Künstler zumeist als Geschichtenerzähler agiert. Der Betrachter, als tragender Bestandteil seiner Performances, wird hierbei aktiv gefordert, illusioniert und sogleich überrascht. Stets mit einem verschmitzten Augenzwinkern setzt Florian Toperngpong sich mit gesellschaftlich relevanten Themen auseinander.

Florian Topernpong

Noch bis 22. März 2020, Städtische Galerie im Leeren Beutel, Bertholdstraße 9, Regensburg

reisen.entdecken.sammeln.
Bis vor 30 Jahren teilte der Eiserne Vorhang Europa noch in Ost und West. Die Ausstellung führt genau in diese Zeit. Hans-Peter Riese war damals als westdeutscher Journalist und Korrespondent im Osten unterwegs. Auf seinen Reisen begegnete er zahlreichen Künstlern und Künstlerinnen und schuf zusammen mit deiner Frau, der Journalistin Michaela Riese, eine beeindruckende Kunstsammlung. Der Kern dieser Sammlung befindet sich als Michaela Riese Stiftung im KOG. Die Ausstellung greift einige Beispiele für abstrakte und konstruktivistische Tendenzen abseits der offiziellen Kunstproduktion heraus. Fotografien von Barbara Klemm, Rieses Redaktionskollegin in der FAZ, ergänzen den Blick auf die 1970er und 1980er Jahre dokumentarisch.

Noch bis 03. Mai 2020 im Kunstforum Ostdeutsche Galerie,
Dr.-Johann-Maier-Straße 5, 93049 Regensburg

Übrigens, wer die Bayerische Landesausstellung
“100 Schätze aus 1000 Jahren”
im Haus der Bayerischen Geschichte noch nicht gesehen hat,
hat noch bis 08. März 2020 die Gelegenheit dazu in die komplette,
über tausendjährige bayerische Geschichte einzutauchen.

Nichts verpassen! Abonniere unseren Newsletter:

Noch mehr Tipps gefällig? Dann bitte hier entlang: